Freitag, 30. April 2010

Hermanus,die Wale und warum Walschutz noch immer wichtig ist


























Über die Traumstasse R 44 habe ich ja schon berichtet. Nun fahren wir ein Stück auf der R43 weiter- ab nach Hermanus.
Gleich vorweg, es ist ein kleines Städtchen, sehr gemütlich und überschaubar, die Immobilienpreise hier sind jedoch im Vergleich hoch.
Viele fragen sich, ob Whalewatching richtig ist. Sollte man die Tiere nicht in Ruhe lassen?
Ich glaube, dass es nicht nur richtig sondern auch sehr wichtig ist. Je mehr Leute begreifen, wie wunderbar diese Tiere sind, um so mehr Leute werden sich für den Schutz dieser Giganten stark machen. Greenpeace kämpft bereits seit 1975 für den Schutz der Wale weltweit- es war auch 5 vor 12.
Noch immer sind alle bekannten Walarten bedroht, einige Arten stehen immer noch vor dem Aussterben. ( wie schlimm es noch ist, könnt ihr hier sehen: -schaut genau hin- http://gruppen.greenpeace.de/aachen/meere-fotos-walfang.html)
In Südafrika stehen die Wale unter Schutz. Bis ca. 1940 wurden jedoch auch hier Wale gejagt. Man brachte sie auch hier an den Rand der Ausrottung. Von den "Southern Right Whales waren gerade mal noch geschätzte 200 bis 300 Tiere übrig.
Wenn man Glück hat, kann man auf der Fahrt nach Hermanus bereits entlang der Küstenstraße Wale sehen. In der Regel sind sie von Ende Mai bis Ende November in Südafrika. Dann sind die Jungen groß genug um mit den Müttern in kältere Gewässer zu ziehen. Das Umdenken der Menschen in Südafrika zeigt sich immer wieder, wenn doch mal ein Unglück geschieht. Stranden Wale oder Delfine sind sofort jede Menge Freiwillige Helfer zur Stelle um zu versuchen, die Tiere zu retten.
Jeder der schon mal Wale mit ihren Kälbern gesehen hat oder gar erlebt hat , wenn ein Wal springt, weiß wie schön diese Tiere sind. Trotzdem werden sie immer noch in einigen Ländern erbarmungslos gejagt und umgebracht. Viele dieser Grausamkeiten würden wir nicht mitbekommen, wenn es nicht immer wieder Organisationen gäbe , die auf diese Missstände hinweisen würden. Ich bin froh , dass es Greenpeace gibt.
Früher jagte man Wale mit der Harpune- heute benutzt man Explosiv-Harpunen, der Körper des Tieres wird innerlich zerrissen. Der Todeskampf der Tiere kann sich bis zu einer Stunde hinziehen. Auf den Färöer-Inseln ( gehört zu Dänemark) werden Wale in flache Buchten gejagt, aus denen es kein Entkommen gibt. Die "Jäger " sind dann bewaffnet mit Messern und Enterhacken. Die Atemlöcher der Tiere werden mit Pflöcken verschlossen. Die Tiere ersticken in ihrem eigenen Blut. Sind wir Menschen nicht einfach "großartig"? Und das alles nur, weil man irgendwo auf der Welt Unsummen an Geld für ein Kilo Walfleisch ausgibt.
Vielleicht ist Whalewatching nicht der absolut richtige Weg, aber solange Touristen Geld für das Anschauen dieser Tiere ausgeben, solange wird sie keiner töten. Der Walbestand in Südafrika hat sich jedenfalls gut erholt. Restaurants und Shops leben durch die Waltouristen - und das ist gut so. Unbedingt anschauen müßt ihr euch den Walschreier (Whale Crier) von Hermanus. Ihr könnt euch eigentlich ruhig in ein Restaurant setzen, ihr hört schon, wenn die Wale kommen. Denn er bläst in sein "Klebrohr". So ein "Walrufrohr" könnt ihr auch als Andenken kaufen. An manchen Tagen tummeln sich in der Bucht mehr als 100 Wale. Die Einheimischen sprechen dann von "Walsuppe". In der Walvor- oder Nachsaison gibt es dann nicht mehr soviel Wale dort. Es lohnt sich dann mit einem Beobachtungschiff raus zufahren. Diese Leute wissen immer ganz genau, wo noch welche sind. Es macht außerdem viel Spaß mit dem Boot und es ist irre, wenn ein Wal dann plötzlich neben dem Boot schwimmt und dieses aussieht , wie eine Nussschale. Zwischendurch werdet ihr bestimmt auch die eine oder andere neugierige Robbe sehen können.
Es ist erstaunlich, wie klar und sauber das Wasser ist.
Die Walarten , die ihr bestauen könnt sind meist Southern Right Wahles ( der "richtige Wal- weil er nach dem Erlegen nicht unterging), Buckelwale, Glattwale, Humpacks aber auch weiter draußen Orcas, Blauwale und Potwale. Aber auch jede Menge Delfine werdet ihr sehen können. Es gibt große und kleine Tümmler.
Für alle, die es schon mal erlebt haben und für alle die es noch nie gesehen haben, hier dieses wunderschöne Video. Wäre es nicht toll, wenn auch noch unsere Urenkel diese Giganten lebend erleben könnten???
Bis bald, es grüßt euch Anke
http://www.heldmann-immobilien.de/






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen