Samstag, 18. Juni 2011

Der Leopard in Südafrika

Ja es gibt sie noch in Südafrika. Aber leider werden die freilebenden Exemplare immer noch und immer wieder geschossen. Zum Teil von Farmern, die ihr Vieh beschützen wollen ,zum Teil von Wilderern. Zum Glück wird die Lobby auch für Leoparden größer. Eine Organisation zum Schutz der Leoparden möchten wir hier erwähnen: http://www.capeleopard.org.za/. Dank der vielen Arbeit und der regelmäßigen Medienpräsenz dieser Organisation, fangen die Menschen an zu lernen. Es wäre doch auch zu schade, wenn wir es schon wieder schaffen ein wunderbares Tier auszurotten, oder?
Schaut euch dort in Ruhe um. Ebenfalls sehr mit Tier- und auch Leopardenschutz beschäftigt sich die Gästefarm http://www.bluehillescape.co.za/deutsch/index.htm. Auf ihrem Blog zeigen sie uns, wie man Leoparde fängt und mit GPS Sendern versieht. Die gelieferten Daten bringen viel neues Wissen.

Dieses Foto hier hat uns Anja vom http://www.bluehillescape.co.za/deutsch/index.htm für unser Blog zu Verfügung gestellt. Danke, Anja. Es wurde mit einer "Kamerafalle" gemacht. Leoparden sind im Normalfall sehr scheu und es ist sehr schwierig in freier Natur Aufnahmen zu machen. Sie sind Einzelgänger mit großen Territorien, die sich nur in der Paarungszeit näher kommen. Die Größe dieser Tiere hängt oft vom Umfeld des Lebensraumes ab. Bei der Beute sind sie nicht sehr wählerisch. So fressen sie vom Käfer über Vögel auch große Säugetiere und angeblich sogar Aas. Hirsche, Antilopen, Mangusten und auch Schakale stehen ebenfalls auf dem Speiseplan.
Der nächste Link führt euch direkt auf das Blog von Blue Hill Escape und zeigt euch, wie man einer Leopardin ein GPS Halsband umlegt. Überhaupt lohnt es sich , das Blog genau anzuschauen. Echt schön und gut gemacht.

Blue Hill Escape: What to do with a Leopard once you've caught it: "This is a sequel post to http://bluehillescape.blogspot.com/2010/11/how-do-you-catch-leopard.html I was dawdling back along the N12 from t..."


Bis bald sagt Anke








Mittwoch, 15. Juni 2011

Wir sind die "Neuen" im Straussennest

Ich lebe nun schon seit ein paar Monaten mit auf der Farm. Mein Name ändert sich immer mal wieder, im Moment nennen mich alle "Puppe". Ich habe mich gut eingelebt und werde, wenn ich mal groß bin, auch eine Menge Arbeit haben.

Wir leben ja schließlich auf einer Farm. Ihr wisst nicht wo? Na hier: www.straussennest.net .
Und seit ca 6 Wochen bin ich auch nicht mehr allein. Wir haben weitere Tierbabys bekommen.
Sie heißen "Susi" und "Lilli" und sind ganz schön frech.


Ihrer Mutter machen sie viel Arbeit. Sind eben Babys.


Wenn es nicht gerade Futter gibt, sind sie am Rumtoben. Die ersten Zähnchen kommen schon und die sind spitz.

Wenn nicht anderes da ist, müssen auch schon mal Darios Hosen und Schuhe dran glauben.
Leider haben unsere menschlichen Eltern im Moment nicht so viel Zeit für uns, wie wir gern hätten. Sie müssen nämlich renovieren. Ein zweites Farmhaus ganz in unserer Nähe.

Aber es geht voran, schon bald fertig. Wer uns näher kennenlernen will, kann ja dort einziehen.
"Wir" vermieten es nämlich. Langzeit oder Kurzzeit, könnt ihr euch aussuchen.
Näheres steht hier: http://suedafrikaimmobilienundreisen.blogspot.com/2011/03/aussteigen-auf-zeit-farmhaus-zu.html

Aber ihr könnt uns auch so besuchen kommen, ist ja nicht mehr lange, dann haben wir wieder Urlaubsaison. Puppe, Lilli und Susi freuen sich auf euch.
Bis bald sagt Anke








Samstag, 11. Juni 2011

"Sexy Nights" und "Himmelbetten"

Urlaub in Südafrika, klar doch, aber wie macht man das? Man geht in ein Reisebüro und bucht eine Pauschalreise. Ist auf jeden Fall eine Möglichkeit. Viele Südafrikatouristen wollen jedoch viel lieber das Land auf selbst ausgesuchten Routen erkunden. Der Flug ist schnell gebucht, und nun???? Wie finde ich aus der Vielzahl der Angebote mein " Himmelbett" in Afrika? Variante 1, ihr macht es so wie meine Lieblingstiere, die Geparden und sucht euch ein schattiges Plätzchen und schlaft eben dort.


Variante 2, ihr macht es wie die Webervögel und baut euch ein Baumhaus. Das ist jedoch nicht so einfach, wie es aussieht. Wer von euch schon mal den Film " Robinson Junior" ( ist schon älter, der Film, aber Bauchmuskelschmerzen vor Lachen garantiert), gesehen hat, der weiß, wo von ich spreche.


Variante 3, nach einem langen Tag sucht ihr euch irgendein Stück der Traumstrände in Südafrika aus, und schlaft eben dort.


Variante 4, irgendwo ein nettes Stück Rasen und ihr könnt auch hier eurer Bett unter freiem Himmel aufschlagen. Alle vorgeschlagenen Varianten haben eins gemeinsam, sie sind unschlagbar preiswert. Und in einer klaren Nacht habt ihr wirklich "den Himmel über Afrika".
Der Sternenhimmel ist einfach umwerfend.


Ist schon toll, so ein Anblick, oder? Dies Foto hat übrigens Kay gemacht, als wir den Himmel bei einem Glas Wein beobachtet haben.
Meine Himmelbettvariante sieht dann doch etwas anders aus. Ich bevorzuge nämlich ein gemütliches Bett. Das ist zwar nicht umsonst, wie Variante 1 bis 4, garantiert jedoch einen guten Schlaf und mit dem richtigen Partner an eurer Seite auch sexy nights in South Africa.
Wirklich schöne und trotzdem preiswerte Unterkünfte stellen wir euch auf http://slaaplekkerinsouthafrica.blogspot.com/ vor.


Die Seite ist noch im Entstehen, aber alle hier gelisteten Häuser werden euch garantiert nicht enttäuschen. Na ja, und wenn doch- dann bleiben ja nach wie vor die Varianten 1 bis 4 zur freien Verfügung, oder?????????????????
Wir wünschen euch traumhafte schöne und auch sexy Nächte in euren Himmelbetten in Südafrika.
Bis bald sagt Anke








Mittwoch, 1. Juni 2011

Jubilee Creek Forest Walk in Knysna











































Super schön ist diese Wanderung entlang des Jubilee Creek in Knysna, der 3, 5 km weit (Hin- und Rückweg) am Bachufer durch den Wald zu einem natürlichen Pool mit Wasserfall führt. Mit Glück sieht man sogar einen Knysna Lourie. Dieser schöne Vogel mit seinen karmesinroten Schwingen kommt nur in Südafrika vor.

Bis dahin
Tina