Donnerstag, 1. März 2012

Geparde in Afrika


Ich möchte mich hier dem perfektestem Wesen , dass meiner Meinung nach je auf der Erde gelebt hat widmen. Ich liebe alle Tiere, aber diese haben es mir besonders angetan.

Zu dumm, dass wir Menschen alles daran setzten, es wieder von hier verschwinden zu lassen.
Gesehen hat sie wohl jeder schon mal, ob nun auf Fotos, im Fernsehen oder im Zoo.


Ein Gepard wird ca. 150 cm lang, hat eine Schulterhöhe von ca 70 bis 80 cm. Er kann je nach Lebensumständen zwischen 8 bis ca 20 Jahre alt werden. Handaufgezogenen Geparde haben dabei die besseren "Karten". Ein wichtiges Merkmal sind seine nicht beweglichen Krallen.

Ein Gepard kann ca. bis zu 112km/h schnell werden, diese Geschwindigkeit aber nur auf kurze Distanz halten. Nach einer Tragzeit  von c. 95 Tagen bekommt ein Weibchen ihre Jungen. 2 bis 3 sind normal, es können aber auch schon mal bis zu 5 werden.


Der Gepard wird in verschiedene Unterarten eingeteilt, wobei wir es geschafft haben , zwei Unterarten ( den kaspischen und den indischen Geparden) bereits auszurotten.
Man schätzt, dass es in ca 10 bis 15 Jahren auch in SA keine frei lebenden Tiere mehr geben wird. Schuld daran sind sowohl ein Gendefekt, der die Vermehrung der Tiere stark einschränkt, die Erholung der Löwenpopulation in großem Umfang (dies sind in der Natur die größten Feinde der Geparden) und das egoistische Denken der Menschen. Noch immer werden diese Tiere von Farmern aber auch von "Touristen" geschossen. Dies trifft aber mehr auf Namibia als auf Südafrika zu..

Warum setzten wir Menschen immer wieder alles da ran, perfekte Wesen von der Welt zu löschen? Muß es immer 5 vor 12 sein, bevor wir aufwachen? Ein Feind ist der Gepard jedenfalls nicht für uns Menschen. 
Wenn ihr Geparden streicheln wollt und gleichzeitig etwas für die Erhaltung ihrer Art tun wollt, so fahrt nach Spier . Ihr findet es von Kapstadt aus Richtung Stellenbosch , zuerst die N2 dann auf die R310 vorbei an den Weingütern Meerlust und Welmoed, das nächste ist es dann schon.
Allerdings heißt es, das sie umziehen. Näheres könnt ihr hier lesen.
In der Nähe von Knysna könnt ihr ebenfalls Geparde streicheln oder auch mit ihnen spazierengehen.
über diesen Park habe ich schon mal berichtet , ihr findet ihn hier.



Macht beim Streicheln die Augen zu, dann merkt ihr besser den Unterschied zwischen dem hellen Fell (relativ borstig) und den dunklen Flecken (ganz samtig weich). Ich wünsche euch viel Freude und hoffe, ihr liebt diese Tiere dann genauso wie ich.
Geparde werden in Afrika übrigens "Cheetahs" genannt. Mit dem Affen einer Fernsehserie hat dies nichts zu tun.
Hier noch ein kleines Video für euch.

Bis bald sagt Anke



Kommentare:

  1. Diese Tiere sind wunderbar. Wir lieben sie auch.
    Gruß Manu

    AntwortenLöschen
  2. Meine absoluten Lieblinge.Danke dir.

    AntwortenLöschen