Montag, 30. Juli 2012

Ostseezeit Prerow Weststrand

Der Strand in Prerow ist wunderschön. Endlos lang, weißer Sand und vorallem für Familien mit Kindern zu empfehlen. Das Wasser ist nämlich lange sehr flach.
Für uns aber immer wieder ein Muss -  eine Fahrradtour zum Weststrand. Es gibt die Möglichkeit am Leuchturm stopp zu machen, oder eben noch weiter zu fahren. Man kommt dort nur mit dem Rad hin, oder eben wandern. Die Tour geht durch den Nationalpark, der Wald wird gerade in seinen natürlichen Zustand rückgeführt und wirkt oft wirklich schon wie Urwald. Sehr schön, aber auch ein wenig unheimlich.


Nach ca. 10 km durch den Wald kommt ihr dann zu unserem Lieblingsstück am Weststrand. Für die Räder gibt es "Parkmöglichkeiten", also das Schloss nicht vergessen.



Dann die Schuhe aus und ab durch schneeweißen Sand berghoch über die Düne stapfen. Das tut den Waden gut. An den Bäumen und auch an den Dünen kann man genau sehen, wie die Winde die Natur verändern. Vieles wirkt oft ganz bizar.




Den Strand hat man an weiten Stellen auch in der Hochsaison ganz allein für sich. Das Wasser ist hier allerdings sehr schnell sehr tief. Mit Kindern bitte aufpassen. Essen und trinken müßt ihr mitnehmen, hier gibt es keinerlei Buden oder ähnliches. Bitte darauf achten, dass ihr auch euren Müll wieder mitnehmt. Die Natur pur soll noch lange für viele erhalten bleiben.





Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de


Samstag, 28. Juli 2012

Auszeit an der Ostsee


Nur eine Woche Zeit für Urlaub? Es muss ja nicht immer das Ausland sein. Auch Deutschland hat wunderbare Ecken. Viele werden gerade wieder entdeckt. Also ab ins Auto, auf die Autobahn und los an die Ostsee.
Wenn man nachts fährt, kann man es von Deggendorf nach Rostock in 6 Stunden schaffen. Und wenn dann noch das Wetter stimmt, gleich einen traumhaften Sonnenaufgang erleben.



Von Rostock bis Prerow sind es dann noch einmal ca. 50 km. Kennt ihr den Dars noch nicht?
Schade, es ist nämlich taumhaft schön hier. Klamotten in die Ferienwohnung und nichts wie ab zum Strand, bei 33 Grad verständlich, oder? Und schon ist die lange Nacht vergessen.




Nun am ersten Tag sollte man sich dann nicht allzu viel vornehmen, es folgen ja noch ein paar Tage.
Aber glaubt mir, der Stress ist sofort weg. Zeit nehmen, aufs Meer schauen, entspannte Leute beobachten. Was braucht man mehr?





Ein wenig Südafrika habe ich auch hier entdeckt. Ein Überbleibsel der WM 2010, hat durch Wind und Salzwasser schon etwas gelitten, aber was solls.


Der erste Abend ging dann traumhaft zu Ende, was sonst noch so los ist, werde ich euch dann berichten. Sundowner schmecken auch an der Ostsee, ich habe es probiert.


Kein Wunder bei der Kulisse, oder?

Hier noch ein Nachtrag, das Video für den Ostseeurlaub:


Bis bald sagt Anke


Dienstag, 24. Juli 2012

Ein perfekter Urlaubstag in Südafrika

Mit Sylvia und Dieter vom Gästehaus Windermere/Quinns unterwegs: zu den Pinguinen in Bettys Bay.
Perfekte Tage in Südafrika gibt es bestimmt viele. Hier beschreiben wir euch einen der unseren.


Nicht nur in Kapstadt / Simons Town-Boulders gibt es eine Pinguin Kolonie. Eine von Touristen noch unbekannte Kolonie dieser kleinen, niedlichen Kerle gibt es auch in Bettys Bay. 
Schon die Fahrt dort hin ist eine Reise wert. Man fährt von Somerset West auf der R44 nach Strand, dann ist man gleich an der Küste. Von dort aus folgt man der Straße weiter nach Gordons Bay, und immer weiter dem Schild nach, in Richtung Kleinmond. Ihr befindet euch dann  auf einer der schönsten Küstenstraßen hier am Kap.


 

Auf einer Strecke von fast 30 km bis hin nach Rooi Els, sieht man rechts nur Wasser, Klippen und wunderschöne Felsengebilde. Oft gibt es auch Kaptölpel zu sehen. Links sieht man tolle Felsengebilden, eingerahmt von Pflanzen, Fynbos, verschiedene Arten von Prothen und vielem mehr, was man in Europa nicht kennt. 





Auf dieser Strecke gibt es immer wieder Parkmöglichkeiten. Ihr solltet anhalten und aussteigen, da wird einem so viel geboten. Der  Blick auf diese fantastische Kulisse wird unvergesslich bleiben.  Wenn man dann noch zur richtigen Jahreszeit hier entlang fährt, begleiten euch die Wale ein Stück.  Mehr zu den Walen könnt ihr hier nachlesen, wenn ihr mögt.  
Auch  die Paviane lassen sich oft von der Straße aus beobachten. Da lasst ihr aber bitte eure Autofenster zu.



In Rooi Els angelangt, führt die R44 kurz vom Meer weg ins Landesinnere vorbei an Hangklip, Pringle Bay und Silver Sands, bis man dann in Bettys Bay ankommt. Jetzt bitte aufpassen, auf der linken Seite taucht, das für Südafrika typische braune Infoschild, mit der Info PINGUINE auf. Dort rechts abbiegen und immer Richtung Küste bis zum Parkplatz und dann : ja und dann….





Ein kleiner Holzsteg, eine kleine Holzhütte, der Eingang zur Kolonie, man „spendet“ R 10.00 für die Erhaltung der Anlage und kann sich dann stundenlang auf dem Holzsteg der zwischen der Kolonie bis hin zur Küste vor – Stony Point angelegt wurde, aufhalten.
Am äußersten Punkt  hat sich eine Vogelkolonie angesiedelt.
Sie gehören wohl zu den Komoranen.


 Auch Dassies und kleinere Echsen können beobachtet werden.



Die Rückfahrt am späteren Nachmittag ist ebenfalls traumhaft. Man fährt dem Sonnenuntergang direkt auf der Küstenseite entgegen. Wenn ihr noch Zeit habt, dann haltet an und geniesst das Schauspiel. 

 

Unseren Tag könnt ihr im Video nachverfolgen. Auch ohne Besuch der Pinguine, eine Fahrt auf der R44 ist ein Muss, ihr werdet es nicht bereuen.



Bis bald sagt Anke





Samstag, 14. Juli 2012

Für die schönste Zeit des Jahres - Urlaub in Südafrika


Ihr plant einen Südafrika Urlaub? Vielleicht sogar das erste Mal. Nun dann sollte der perfekt sein, denn dieses Land ist so wunderschön, dass es euch vermutlich nie wieder aus seinem Bann entlässt.
Mir zumindest passiert das - und zwar immer und immer wieder.
Das Land hat eine Flora und Fauna, die einmalig in meinen Augen ist. Ob einfach mal faullenzen an den fast immer leeren Stränden oder Walbeobachtungen oder Haitauchen oder auf Safari gehen. Alles kann zu unvergesslichen Erlebnissen führen.


 


Aber wichtig ist auf jeden Fall eins. Nämlich eine gute Auswahl eures Urlaubszuhauses. Man ist in einem fremden Land, selbst wenn man Englisch spricht, kann das in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich klingen und da ist man eben doch oft froh, sich Abends in Deutsch mit den Gastgebern unterhalten zu können. Eine kleine, feine Auswahl mal unten stehend bei den Fotos.

Cape Khamai in Somerset West

Windermere/Quinns in Somerset West

Burgas in Oudtshoorn

Straussennest bei Oudtshoorn

Brunis in Wilderness

Nun für den gesamten Urlaub reicht das natürlich nicht. Es sei denn, ihr bleibt lange an einem Ort.
Normalerweise fährt man aber viel weiter. Und das sollte natürlich schon zu Hause geplant werden.
Buchungen bereits von zu Hause durchzuführen ist ebenfalls sinnvoll, man ist damit auf der richtigen Seite. Gerade in den Saisonzeiten sind die Häuser voll belegt und im Dunkeln etwas anderes suchen, ist nicht unbedingt so toll.
Eine Hilfe für euch haben wir jetzt. Schaut doch einfach mal auf unser deutsches Gästehausverzeichnis . Mit Hilfe des Zoom könnt ihr euch die Karte vergrößern und die Lage der einzelnen Häuser genau ansehen. Mit dem Routenplaner die genaue Entfernung zwischen den Stationen erkennen und euch die, für euch beste Route, festlegen.
Viele weitere Tipps in und um Südafrika findet ihr direkt in unserem Südafrika Forum.

Bis bald sagt Anke





Mittwoch, 11. Juli 2012

Südafrikas Dassies



Überall dort, wo es Felsen oder Klippen gibt, könnt ihr sie treffen. Südafrikas "Murmeltiere", die Dassies. Sie sehen den Murmeltieren zwar irgendwie ähnlich, sind aber keine. Ein Merkmal ist z.B. sie haben keinen Schwanz. Tatsächlich verwandt sind sie wohl mit Elefanten und Seekühen.
Sie wiegen ca. 2 bis 4.5 Kilogramm, sind Tagaktiv, bekommen 2 bis 3 Junge. Sie sind sehr gute Kletterer, ihre Nahrung ist pflanzlich. Hier bei uns heißen sie übrigens Klippschliefer.




Die Tierchen leben in Kolonien, die von einem Männchen geführt werden. Wie auch bei den Erdmännchen hält ein Tier Wache um die anderen bei Gefahr zu warnen. Sie sind beliebtes Futter für
Leoparde, Schakale, Greifvögel aber auch Mangusten und Caracale. Aber sie sind keine leichte Beute, sie verteidigen sich lebhaft. Vorallem ihre Zähne haben es in sich.




Die Dassies verbringen viel Zeit mit Faullenzen. Ihre Iris kann sich sehr stark verengen, deshalb können sie auch lange in die Sonne schauen. Sie brauchen die Sonne um ihre Körpertemperatur zu erhöhen, die sich Nachts um ca. 4 Grad absenkt. Es wird vermutet, dass sie damit Energie sparen.


Die Dassies haben in vielen Gebieten schon ihre Scheu gegenüber den Menschen verloren. Man kann sie also in aller Ruhe beobachten und auch fotografieren. Füttern sollte man jedoch vermeiden. Alles, was diese Tiere brauchen, finden sie in ihrer Umgebung.

Bis bald sagt Anke