Freitag, 29. März 2013

Die weiteste "Außenstelle" des 1.FC Union

Über meine Freunde Carmen und Dario habe ich schon öfter berichtet.

 
Die beiden sind vor vielen Jahren nach Suedafrika ausgewandert. Sie betreiben ihre Gästestraussenfarm sehr erfolgreich. Aber das reicht den Beiden nicht. Sie engagieren sich auch in sozialen Projekten immer und immer wieder. Dario hat zumal seine Leidenschaft für den Fußball nie aufgegeben. Aber nicht nur vor dem Fernseher, er spielt auch aktiv. Früher wurden die Spiele auf der Schotterpiste ausgetragen, eine Notlösung, aber besser als nichts. Also- es musste ein Fußballplatz her. Das Land war da, die Idee geboren aber bis zum Platz war es ein wahnsinnig langer Weg. Am 16.4 2012 war es soweit, der Platz wurde "inoffiziell" eingeweiht. Wer möchte, kann das hier nachlesen.
Inzwischen ist natürlich wieder viel passiert. Es gibt nun sogar eine eigene Anzeigetafel, mit Uhr.

 
Natürlich richtet sich der Platz nach Darios Leidenschaft , dem "1.FC Union". Warum auch nicht, ein Fan bleibt ein Fan, egal, wo er lebt. Und außer ihm gibt es da natürlich noch eine Menge anderer Fans, die ihn auch regelmäßig besuchen und mit den Kindern auf dem Platz spielen.




Im Zeitalter des Internets blieb nun  diese "Außenstelle " des 1 FC Union auch nicht in Berlin unbekannt. Carmen und Dario erhielten eine Riesenanerkennung in Form einer 2 Seitenausgabe im Berliner Kurier.Da war die Freude in Sudafrika natürlich groß. Nachlesen könnt ihr es hier im Bericht des Berliner Kuriers .
Einfach mal in Ruhe durchblättern. In der Originalausgabe sah es dann so aus, wie im Foto.

Auch in Zukunft wird noch so einiges am Platz passieren. Geplant ist auf jeden Fall ein Rasen, hört sich leichter an, als es ist, die kleine Karoo ist schließlich eine Halbwüste. Und wenn alles klappt, dann wird es vielleicht sogar mal eine Tribüne geben. Und das alles 9623 km von Köpenick entfernt. Was sonst noch alles so passiert auf dem Platz und unserer Patenschule, könnt ihr hier in unserem Suedafrika Forum nachlesen.
Und hier im Video noch mal "alles auf Anfang", einfach toll, was daraus geworden ist.



Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de




Mittwoch, 27. März 2013

Osterfruehstueck mit Straussenei

 
Gleich vorweg, von einem Straussenei bekommt man ein Menge Leute satt. Wenn sie so da liegen, sieht man den Unterschied vielleicht nicht so deutlich. Aber hier, auf den nächsten 2 Fotos sicher schon besser.


 
 
Bevor man nun in Somerset West bei Sylvia und Dieter zum Frühstück ein solches Ei bekommt, hat es schon einen langen Weg hinter sich. Ca. 500 km muss es auf der R62 und der N2 zurücklegen, um von Oudtshoorn  von Camen und Darios Farm aus, dorthin zu gelangen.


 
Die gesamte Reise eines solchen Eis mit viel mehr wunderbaren Fotos könnt ihr hier im Südafrikareiseforum nachlesen, wenn ihr mögt. Unser Ei ist glücklich, und vor allem ganz, an seinem Bestimmungsort angelangt.
In einem Straussenei sind übrigens so ca. 24 Hühnereier enthalten. Also Essen für viele.
Nun wird es dann etwas problematisch. Wie öffne ich das Ei? Zum Einen wäre es ja schade, wenn die Schale kaputt geht, man kann die Eier wunderbar bemahlen oder auch nur so zu Dekozwecken aufstellen. Zum Anderen-die Schale ist hart, sehr hart. Schweres Gerät muss hier ran. Und dann heißt es pusten, wie bei andern Ostereiern auch. Viel Spaß bei Zusehen und "Fröhliche Oster" euch allen.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Montag, 25. März 2013

Suedafrikas Pinguine und ihre Kueken



Als ich nach meinem 1. Aufenthalt aus Suedafrika wieder nach Hause kam und ganz begeistert über diese lustigen Gesellen berichtet habe, hat man mich schon fast mitleidig angesehen-Pinguine in Afrika-vermutlich Gehirn verbrannt oder so. Ich musste doch tatsächlich mehrfach die Fotos zeigen.
Nun wir wissen ja alle, das die Pinguine sich scheinbar nicht nur in der Kälte wohlfühlen, sondern bestens auch mit warmen Klima umgehen können. Allerdings lebt nur eine Art von Pinguinen in Südafrika, die Eselpinguine. Warum die so heißen, dazu später. 
Ich war schon mehrmals in der Kolonie von Simons Town, diesmal ging es nach Bettys Bay. Die Kolonie ist nicht nur größer, man kann auch viel mehr sehen.


 
Zusammen mit den Pinguinen leben hier auch Komorane. Als wir losfuhren, sagte Sylvia noch zu mir, schade, die Jungen sind nun schon groß. Dann kam die große Überraschung. Die Pinguine hatten ein zweites Mal Junge. Und fast alle zwei Stück. Es ist also genügend Futter vorhanden. Die kleinen Küken zu beobachten, einfach nur schön. 




Hier mal ein kurzer Steckbrief der Eselpinguine:
ca. 50 bis 60 cm groß
ca. 4 bis 8 kg schwer
können bis zu 18 Jahre alt werden
Geschwindigkeit beim Schwimmen: ca 20 km/Stunde
ein Paar lebt lebenslang zusammen
Ernährung: Fisch, Krabben, Krill, Tintenfisch
 


Und nun zum Schluss, warum heißen sie so? Wegen ihres Gebrülls. So klein und niedlich sie auch sind, ihre Geräusche sind sehr laut und klingen tatsächlich wie eine Eselherde. Hören könnt ihr das sehr gut im Video. Lasst euch von den kleinen Federknäuelküken bezaubern.
Viel Spaß dabei :

 

 Bis bald sagt Anke


Mittwoch, 20. März 2013

Der Webervogel


 
Der Nestbau der Webervoegel ist schon sehr beindruckend. Hier haben wir die Nester von "Dorfwebervoegeln". Es gibt andere Arten, die ein großes, gemeinsames Nest bauen. Aber alle Arten sind verwandt mit unseren Sperlingen. Das habe ich vorher auch nicht gewußt.

 
Ihr Futter besteht aus Insekten, Früchten, Körner und Samen. Sie halten sich gern in der Nähe von Menschen auf, genau wie unsere Spatzen. Oft treten sie in großen Schwärmen auf.  Wir konnten sie wunderbar bei Kaffeetrinken beobachten, große Scheu kannnten die Tiere nicht.



 
Es ist sehr schön zuzuschauen, wenn große Schwärme fliegen. Für Farmer ist das dann nicht so lustig, da die kleinen Gesellen auch schon mal ruckzuck große Felder leer machen können. Mehr über die wunderbare Vogelwelt in Suedafrika könnt ihr hier in unserem Suedafrika Forum nachlesen.
Ein kleines Video habe ich auch für euch. Viel Spaß am Anschauen.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Sonntag, 17. März 2013

Auf Safari - Zebras mit Fohlen


 
Auf Safari zu gehen ist wirklich toll und ein "Muss" für alle Tierliebhaber. Von unserer Begegnung mit den Löwen  habe ich schon hier  berichtet. Der Vorteil, wenn man eine Safari Anfang Dezember macht, ist, dass man viele Jungtiere beobachten kann. Zunächst sah ich zusammen mit Sylvia und Dieter nur erwachsene Tiere.

 
Manche davon sahen aus, wie zusammen gewachsen. Waren sie aber nicht, das Foto mag ich sehr.
Dann hatten wir noch mehr Glück. Muttertiere mit ihren Fohlen waren zum Greifen nah.




Wir waren total begeistert.  So dicht bei den Tieren, die sich durch uns überhaupt nicht haben stören lassen. Als wir dann die Fohlen noch beim Säugen beobachten konnten, war der Tag einfach nur perfekt. Wir wussten da auch noch nicht, dass noch viele Höhepunkte auf uns warteten, darüber berichte ich aber ein Andermal. Wenn ihr mögt, dann schaut euch diese schönen Tiere in freier Wildbahn im Video an. 
Viel Spaß wünsche ich euch.


 

Bis bald sagt Anke



Mittwoch, 13. März 2013

Renovierung auf der Straussenfarm

 
Hier lässt sich schon erkennen, das tüchtig gearbeitet wird. Carmen hat in die Hände gespuckt und ab ging die Post. Das Zimmer hat ihr schon lange nicht mehr gefallen, aber bei soviel Arbeit, die täglich anfällt, reicht die Zeit oft nicht aus. Nun war es soweit.


 
Alles raus aus dem Zimmer, dann konnte der Elektriker arbeiten, ein Menge neuer Leitungen mussten verlegt werden. Was das für einen Staub und Dreck macht, wissen die meisten von uns.

 
Danach  wurden die Stellen neu verputzt und die Malerarbeiten konnten starten. Statt dem kalten, tristen Weiß kam nun Orange, die Farbe, die einfach nach Suedafrika passt. 

 
Nun konnten die Dekoarbeiten los gehen, das ist die Stelle, die zumindest mir, am meisten Spaß macht. Diverse Dekosachen kamen zum Einsatz, schaut mal auf die schönen Lampen. 


 
Wie ihr oben sehen könnt, ist Carmen stolz wie "Oskar", kann sie auch sein, das Zimmer ist überhaupt kein Vergleich mehr zu früher. Wer sich da nicht wohlfühlt????
Und wenn ihr sehen wollt, wie es überhaupt so aussieht, auf der Straussenfarm, dann schaut euch das Video an und begleitet mich auf meinem Rundgang. Viel Spaß:




Bis bald sagt Anke





Sonntag, 10. März 2013

Pygmy Hippo -Zwerflusspferd in Oudtshoorn


Zwergflusspferde sind eine Art, der noch zwei auf unserem Planeten beheimateten Flusspferde. Sie sind wesentlich zierlicher, als ihre großen Verwandten, die Nilflusspferde. Sie werden nur ca. 83 cm hoch, ihr Gewicht ist ca. nur ein Viertel, dass ihrer großen Verwandten. Den Unterschied kann man recht deutlich auf dem nächsten Foto erkennen.

Sie sind eigentlich Nachtaktiv, ich hatte das Glück, eines am Tag beobachten zu können. Auch das war wieder in der Cango Wildlife Ranch möglich. Über diese Ranch hatte ich ja schon ein paar mal berichtet. Die Zwergflusspferde sind Einzelgänger.


Die Zwergflusspferde gelten als vom Aussterben bedroht, man schätzt weltweit diese Art noch auf ca.3000 Tiere. Ein Grund ist sicher, dass ihr natürlicher Lebensraum immer weiter zurück geht. Sie sind auf Wasser angewiesen. Vieles aus dem Leben der Tiere ist nur aus Zoos bekannt.


Sie fressen pflanzliche Nahrung, auch Obst und Früchte mögen sie gern. In Gefangenschaft können sie über 50 Jahre alt werden. Krokodil, Leopard und auch Python zählen zu ihren Feinden.
Heftige Kämpfe, wie bei ihren großen Verwandten, wurden bisher nicht beobachtet. Ein Zwergflusspferd taucht auch nicht so lange, wie ein Nilflusspferd. Auf uns machten sie einen sehr gemütlichen Eindruck.
Ein paar Minuten habe ich in meinem Video für euch festgehalten. Viel Spaß dabei:


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Montag, 4. März 2013

Tierische Liebe auf der Straussenfarm




Das auf der Farm von Carmen und Dario Strausse gibt, sollte man wohl annehmen. Aber natürlich auch viel mehr andere Tiere. So gehören direkt zum Haushalt auch 3 tolle Hunde und ein süße Katze.
Mit den Hunden kann man wunderbar herumtollen und auch spazieren gehen. Nur bei ihrem Futter und Wasser, da sind sie eigen.

 
Wie ihr sehen könnt, der Futtersack wird strengstens bewacht. Nun ergibt es sich natürlich, dass es auf soviel Land auch freilebende Tiere gibt, das finde ich persönlich wunderschön. Überall ist wieder etwas zu entdecken. Vor allem Schildkröten findet man oft auf dem Farmgelände. Große und Kleine.
Zum Teil sind sie schon sehr alt.

 
  

Wunderbare und friedliche Geschöpfe. Das die Straussenfarm in der Halbwüste liegt, kann es auch sehr heiß und trocken werden. Dann brauchen diese liebenswerten Wesen etwas zu trinken. Sie wandern oft stundenlang, um an Wasser zu kommen. Eine große Verlockung, wenn man dies in einem Napf serviert bekommt. 

 
Aber was passiert dann? Wie werden die Hunde reagieren? Ein wenig skeptisch war ich schon.

 
Wie ihr sehen könnt, unsere Schildkröte auch. Sicherheitshalber hat sie zunächst erst mal ihren Kopf versteckt. Aber was dann folgte, hätte ich nie gedacht. Es war einfach nur schön, dies zu beobachten.
Ich wünsche euch viel Spaß beim zusehen und man könnte sich natürlich fragen, wer lernt hier von wem???



Bis bald sagt Anke

Freitag, 1. März 2013

In Oudtshoorn von Aeffchen geknutscht

 
Dieses Kerlchen hier ist ein Common Marmoset Monkey. Sie leben normalerweise in Südafrika in Wäldern, ernähren sich von Insekten, kleinen Eidechsen und Geckos, lieben Früchte und auch Blumen werden nicht verschmäht. Sie können zwischen 12 und 16 Jahre alt werden.

 
Auch sie haben wir in der Cango Wildlife Ranch beobachten können. Sie sind sehr neugierig. Zunächst waren wir ja noch etwas skeptisch, die Zähnchen sind ziemlich spitz. Aber sie kamen immer wieder, krabbelten an uns hoch, ohne irgendwelche Scheu.

 
Unsere Taschen incl. Jackentaschen wurden sehr genau untersucht, da könnte ja was zu fressen drin sein.Wir blieben einfach nur ganz ruhig und schauten, was wohl als nächstes passieren würde. Einfach nur süß, die kleinen Dinger. Auch mit anderen Tieren, wie den Papageien, kamen sie sehr gut klar.



Die "Frisuren" sind doch Spitze, oder? Wer mehr über meine gesamte Reise erfahren möchte, kann das übrigens im Suedafrika Forum nachlesen.
Man merkt nicht, wie die Zeit vergeht, wenn man solche Begegnungen hat. Zum Abschied gab es dann noch
noch dicke Küsschen für uns. Die könnt ihr euch im Video ansehen. Die Geräusche sind Originalgeräusche.
Viel Spaß wünsche ich euch dabei.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de