Freitag, 24. Mai 2013

Weissbueschelaffen stürmen Kinderwagen


Über dieses entzückenden Wesen habe ich schon einmal berichtet. Wer mag, kann hier noch einmal dazu
nachlesen. Diese Wesen entdeckten uns (nicht umgekehrt) und wir wurden genau untersucht, keine Tasche
blieb unbemerkt. Dicke Küsse haben wir auch bekommen. Scheu kannten sie nicht. Da die Zähnchen aber doch recht spitz sind und die Krallen nicht unbeachtlich, also waren wir vorsichtig.


Diese Affenart gehört zu den Krallenaffen und ist Tagaktiv- und wie. Sie fressen Insekten, Früchte, Baumsäfte aber auch Eier. Sie gehören übrigens zu den 10 exotischsten Haustieren der Welt. Leider starben viele dieser Äffchen in Gefangenschaft, sie müssen paarweise gehalten werden, in freier Wildbahn leben sie in kleinen Gruppen.

Wir wurden erst uninteressant, als ein Vater mit Kind und Kinderwagen auftauchte. Der musste jetzt genau untersucht werden. Der Vater nahm es gelassen, sein Kind nahm er auf den Arm. Alle Leute blieben stehen, um sich das anzusehen. War auch sehr niedlich.


Wer das auch mal erleben möchte, in Oudtshoorn ist es möglich. Carmen und Dario kennen den Weg.
Aber ihr könnt euch auch mein kleines Video ansehen. Die Äffchen zwitschern übrigens, wie Vögel.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de


Freitag, 17. Mai 2013

Route 62 und Ronnies Sex Shop


Die R62 ist eine wunderschöne Fahrstrecke. Sie führt über viele Pässe, bei denen man sich auch konzentrieren sollte, die meisten tun das auch. Es kommen jedoch auch Abschnitte vor, die nicht so anspruchsvoll zu befahren sind. Man meint, es geht so schön gerade aus, das nichts passieren kann.
Irrtum, egal wann wir die Strecke gefahren sind, einen Unfall gab hier auf diesem Abschnitt immer, den wir gesehen haben. Also bitte aufpassen, das hintere Auto sah nicht mehr gut aus.



Von Oudtshoorn kommend ist es dann kurz vor Barrydale soweit. Auf der linken Seite taucht sie auf.
Die wohl bekannteste Bar incl. Shop auf der Route 62. Mitten im Nichts.




Nun vermutlich kennt die Story so ziemlich jeder, aber für alle die es nicht wissen, noch mal kurz zusammen gefasst. Es war eigentlich ein ganz normaler Farmstall, der den Durchreisenden auch etwas zu Trinken anbot. Es lief nicht gut. Vermutlich weil Barrydale doch so nah war. Nach nicht unbedingt wenig Alkohol machten sich Freund von Ronnies an seiner Mauer zu schaffen. Am nächsten Tag war aus Ronnies Shop-Ronnies Sex Shop geworden. Die Leute waren neugierig und hielten an. nach und nach sprach sich diese Bar mit Shop herum. Um dem Image etwas gerecht zu werden, hängte man zumindest ein bisschen Unterwäsche in der Bar auf. Inzwischen halten hier Leute aus der ganzen Welt. Und die Unterwäschesammlung ist gewachsen, sehr sogar. Wer keine Unterwäsche mit Autogramm dabei hat, der läßt etwas anderes da, ein T-Shirt oder eine Kappe oder zumindest doch seine Unterschrift irgendwo in der Bar, wo er noch Platz findet.



 
Ronnie selbst ist nicht mehr jeden Tag hier. Er wird nicht jünger und hat ja noch eine Farm zu bewirtschaften. Sein Sohn nimmt ihm nun viel Arbeit ab. Und wird seinem Vater immer ähnlicher, ich kenne ihn noch mit kurzen Haaren und ohne Bart.


Wir hatten Glück, Ronnie selbst kam gerade vorbei, als wir im Shop waren. Mal wieder ein bisschen
quatschen. Wahnsinn, welch gutes  Gedächtnis der Mann hat.


Eine Pause in Ronnies Sex Shop sollte jeder machen, der auf der Route 62 unterwegs ist. Der Laden ist Kult. Die Bedienung immer freundlich und hilfsbereit, auch wenn man nur eine Cola trinkt.
Ihr kennt den Laden noch nicht, oder es ist lange her, dass ihr da wart? Nun per Video ein Kurztripp
bzw. ein Update für euch, viel Spaß:


Bis bald sagt Anke






Montag, 13. Mai 2013

On Safari- Lustige, grosse, rote Heuschrecke - Kegelkopfschrecke



Nun, wenn man diese Tierchen sieht, dann weiß man, dass Hollywood vermutlich viele Vorlagen für Aliens in den Filmen aus der Natur nimmt. Sieht irgendwie aus, wie nicht von dieser Welt. Sind sie aber. Und nicht mal selten. Aber ich habe zum ersten Mal welche gesehen.



Kegelkopfschrecken (der Name leitet sich von der Form des Kopfes ab), gibt es um die 39 Arten in
Afrika, wobei die Farben sehr unterschiedlich sein können, es gibt sie auch "einfach" nur in grün, so wie unsere Grashüpfer. Allerdings habe ich hier Deutschland noch nie so große gesehen. Die Tierchen waren geschätzt zwischen 7 und 10 cm lang. Und schnell, das glaubt keiner, der nicht dabei war. In Südafrika gibt es viele Tiere, die ich so noch nie gesehen habe. Wen die Tierwelt in Suedafrika interessiert, der kann im Suedafrika Forum unter Naturerlebnisse vieles nachlesen.



Wie bunt sie sind, sieht man erst so richtig, wenn sie sich halb hüpfend, halb fliegend auf den Weg machen. Ich musste ziemlich rennen, um das filmen zu können. Sie sind verdammt schnell.
Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Video.


Bis bald sagt Anke

Donnerstag, 9. Mai 2013

Birdwatching in Afrika




Egal ob kleine oder große Vögel, Vogelliebhaber werden in Südafrika immer auf ihre Kosten kommen. Ihr seht auf den Fotos den Kapgeier, eine Tukan und den Wappenvogel Südafrikas, den
blauen Kranich. Manche der Vögel werdet ihr mehr durch Zufall vor die Linse bekommen, bei manchen lohnt es sich , früh aufzustehen um diese beobachten zu können. Wunderschön sind immer wieder die Sunbirds. Sie erinnern an Kolibris, allerdings setzen sie sich zur Nahrungsaufnahme.



Von diesem kleine Kerl hier , habe ich euch schon berichtet. Dem Webervogel. Wer noch mal nachlesen möchte, kann das hier tun. Es gibt ihn in allen möglichen Variationen, das leuchtende Gelb gefällt mir aber besonders gut.


Aber auch andere Vögel sind einfach nur schön, Löffelreiher finde ich auch sehr interessant. Im
Südafrika Forum könnt ihr über viele Vogelarten interessantes nachlesen.
Also wer möchte, hier geht es zu Südafrikas Vogelwelt .


Toll ist es natürlich auch Greifvögel beobachten zu können. Da gibt es ebenfalls eine menge in Afrika. Ich habe wohl eine Gleitaare erwischt. Ganz toll.



Für alle Vogelliebhaber habe ich versucht mal ein paar Momente in einem kurzen Video zu erfassen.
Ihr könnt die Vögel so mit mir zusammen am frühen Morgen beobachten, seht wie majestätisch sich die Gleitaare erhebt, schaut den Marabus und dem Kapgeier zu, es ist auch lustig, wie der Löffelreiher trinkt. Viel Spaß:


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Montag, 6. Mai 2013

Cheetahs - Kuschelzeit mit Geparden

 
Gleich vorweg: Cheetahs sind keine Affen. Aber viele verbinden diesen Namen mit Affen, weil sie in ihrer Kindheit gern die Serie Daktari gesehen haben. Und der Name des Affen war so. Cheetah bedeutet übersetzt nichts anderes als "der Gefleckte". Es ist der Name für Geparde - meine absoluten Lieblingstiere.

 
Einen Aufenthalt in Suedafrika, ohne wenigstens einmal diese Tiere besucht zu haben, das geht bei mir nicht. Ich bin ein Katzenfan, durch und durch, aber diese eleganten und doch so liebevolle Tiere sind etwas Besonderes.

 
Geparde gelten als die schnellsten Landraubtiere auf unserer Welt. Ihre Geschwindigkeit können sie aber nicht lange halten. so passiert es oft, dass ihnen Beute von anderen Rautieren wieder abgejagt wird. Sie sind Tagaktiv. Es gibt nicht mehr viele freilebende Gaparde. In Namibia werden sie immer noch geschossen. Viele Organisationen setzen sich für den Schutz dieser wunderbaren Tiere ein.
Farmer werden angehalten, die Tiere lebend zu fangen. Jungtiere, deren Mütter tot sind, werden, wenn sie rechtzeitig gefunden werden, mit der Hand aufgezogen.

 
 
 
Die handaufgezogenen Tiere können sehr zahm werden. Sie vertrauen den Menschen. Das heißt aber nicht, dass sie sich nicht wehren, wenn ihnen etwas nicht passt. Der Gepard kann seine Krallen nur bedingt einziehen, das macht ihn zu einem sehr schlechten Kletterer, nur in absoluten Notsituationen wird er auf Bäume klettern.

 
In Mitten dieser Tiere zu sitzen, die es sehr geniessen, wenn man sie streichelt, ist einfach nur großartig. Man vergisst alles um sich herum.
 

 
Sie schnurren, wenn sie sich wohl fühlen. Wie unsere Hauskatzen. Allerdings viel lauter und tiefer.
Das geht durch und durch. Solltet ihr einmal bei Carmen und Dario zu Gast sein, lasst euch erklären, wie ihr am besten zu den Cheetahs kommt.
Das Schnurren und Kuscheln der Geparde könnt ihr im Video verfolgen.
 
 
Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Mittwoch, 1. Mai 2013

Fruehling in Bayern



Alles neu macht der Mai, so sagt man. Und es stimmt, egal, wo man hinschaut, alles blüht und ist endlich wieder grün. Dieser Winter wollte irgendwie nie zu Ende gehen. Es gab schon im April ein paar richtig schöne Tage, dann wurde es wieder kalt. Aber jetzt, hoffe ich zumindest, ist es überstanden. Man sieht wieder die Nachbarn, was sehr schön ist. 


Unsere, in der Gärtnerei überwinterten Pflanzen, sind inzwischen auch wieder auf ihren Plätzen. Letztes Jahr haben unsere selbstgezogenen Pampelmusen zum ersten Mal geblüht und trugen im Spätherbst kleine Früchte. Blüten sind schon wieder jede Menge da und richtig dicke Dinger von Pampelmusen. Das hätten wir nie im Leben geglaubt, ein bisschen Afrikafeeling auf der Terrasse.
Die Tiere sind auch froh, ab nach draußen und zwar richtig lange. Man merkt, wie sie es genießen.



Auch unseren Fischen geht es gut.  Vielleicht zu gut, denn sie jagen die Weibchen, wie verrückt.

Unsere Amsel brütet immer noch, jeden Tag wird nachgesehen, ob der Nachwuchs schon da ist. Das scheint dann noch eine Weile zu dauern.

Aber es geht vorwärts und ehe wir uns versehen, wird wohl der Sommer einziehen. Nun -  ich freue mich auf die warmen und von mir aus auch, hoffentlich heißen Tage. Einen wunderschönen Frühlingstag, hier bei uns im schönen Niederbayern, zusammengefasst in einer Minute habe ich noch für euch.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de