Samstag, 27. Juli 2013

Big Five Safari in Suedafrika


Das sind sie, die "Großen Fünf". Sie auf einer Safari in freier Wildbahn erleben zu können- einfach nur großartig. "Big Five" heißen sie allerdings nicht, weil sie tatsächlich groß sind, sondern weil sie die am schwersten zu erlegenden Tiere waren, dieser Ausdruck stammt noch aus den "Großwildjäger" Zeiten.




Der afrikanische Elefant ist das größte Landsäugetier. Ein Bulle kann bis zu 5 Tonnen wiegen.  Damit ist nicht zu spaßen. Auf Safari bitte vorsichtig sein, lasst die Tiere in Ruhe, falls sie sich gestört fühlen, kippen sie auch schon mal ein Auto um. Nach wie vor wird dieses schöne Tier leider wegen Elfenbein gewildert.




Bei den Nashörnern unterscheidet man zwischen Spitzmaul- und Breitmaulnashörnern. Beide Arten sind in Suedafrika stark gefährdet. Um so schöner, wenn man das Glück hat, sie doch noch anzutreffen. Jedes Jahr gibt es neue, traurige Rekorde über das Nashornabschlachten durch Wilderer. Auch die Beiden hier oben  haben ihre Hörner lassen müssen. Schwer verletzt und fast verblutet wurden sie zurück gelassen und hatten
sehr viel Glück rechtzeitig durch Rancher gefunden zu werden. Wer mag, kann diese traurige Geschichte hier noch einmal nachlesen. 2012 wurden über 600 Nashörner durch Wilderer in Suedafrika abgeschlachtet. Das Horn geht nach Asien als "Wundermittel" gegen Potenzstörungen und Krebs.


Diese Tiere sehen unseren Kühen vermutlich etwas ähnlich, sie gehören ja auch zur Familie der Rinder.
Der Kaffernbüffel  kann bis zu 1000 Kilogramm schwer werden. Und er kann auch sehr wütend werden.
Also bitte Vorsicht. Sie haben kaum Feinde, Löwen und andere Raubtieren, die sich den Jungtieren nähren haben sehr schlechte Karten und viele Raubtiere haben diese Versuche schon mit ihrem Leben bezahlt.
Die Büffel leben meist in Herden. Diese können sehr groß sein. Oft sieht man Vögel diese Tiere begleiten.
Die Haut der Büffel ist anfällig für Parasiten und somit ein Nahrungsparadies für Vögel, wie Madenhackern.



Der Löwe ist nach dem Tiger die 2. größte Katzenart. Und somit die Größte in Afrika. Löwen leben normalerweise in Rudeln mit einem Männchen, es kommt aber auch vor das 2 Männchen das Rudel führen.
Ausgewachsene, männliche Exemplare können durchaus 200 Kg auf die Waage bringen. Wie groß sie sind,
sieht man erst, wenn man unmittelbar davor steht. Das ist sehr beeindruckend.

Weibchen sind kleiner und wiegen auch im Durchschnitt nur 120 Kg, zu spaßen ist mit beiden nicht. Bitte auf die Anweisungen des Ranchers achten, verhaltet euch ruhig, die Geländewagen sind offen. Und für diese Tiere wäre es nur ein "Katzensprung".



Eine Besonderheit bilden die Weißen Löwen. Sie sind keinen Albions, sondern  ihre Farbe ist eine Farbmutation. Jungtiere sind nicht so gut getarnt, wie ihre "normalen" Geschwister und fallen deshalb schneller anderen Raubtieren zum Opfer.




Der letzte Vertreter unseren "großen Fünf" ist der Leopard. Ihn auf einer Safai anzutreffen ist sehr schwierig. 
Zum einen ist er hauptsächlich Nachtaktiv, und zum anderen sehr gut getarnt, es kann also sein, das ihr mit einem Auto direkt neben seinem Schlafbaum vorbei fahrt und ihn nicht seht. Er ist die 4. größte Raubkatze und stark vom Aussterben bedroht.  Ein Leopard erlegt seine Beute sowohl direkt vom Baum aus, als auch durch Anschleichen und auch Sprinten ist beobachtet worden. Er kann sehr schnell werden, in seiner Beute ist er nicht sehr wählerisch. In Südafrika gibt es viele Möglichkeiten, eine Big Five Safari zu machen und jede ist anders und wieder ganz besonders. Fragt in euren Unterkünften nach. Oft wird man es gern für euch organisieren. Es ist immer wieder ein großartiges Erlebnis. 
Eine kleinen Vorgeschmack gibt es in meinem Video. Ich wünsche euch viel Spaß dabei:



Bis bald sagt Anke







Kommentare:

  1. Toller Bericht und wunderschöne Fotos! =)

    LG Dai

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, dass freut mich, dass du hier bist, danke dir sehr. Ich wünsche dir ein ganz tolles WE.

      Löschen
  2. tolle Zusammenfassung der Big 5 die so bestimmt nicht jeder kennt.
    Und was die Safari angeht, kann man diese tatsaechlich auch in dem malariafreien Western Cape, zwischen zwei und drei Autostunden von Kapstadt aus erleben. Auch wir helfen gerne dabei, ob das private "Fairy Glen", das exklusivere "Aquila" oder etwas weitere "Inverdorm".
    Auf jeden Fall wird man Spass haben.
    Gruesse sagt
    Sylvia aus Somerset West
    www.quinns-holiday.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ihr seit fit in Safari. Ich freue mich schon auf unsere Nächste. Danke euch Beiden.

      Löschen
  3. Danke dir für diesen sehr guten Beitrag. Das Video ist Klasse.
    Gruß Manu

    AntwortenLöschen
  4. Excellents photos..♫
    congratulations my dear friend...♪
    really your videos are nice...♫

    AntwortenLöschen