Sonntag, 29. Dezember 2013

Happy New Year - Jahresrueckblick 2013

Und wieder ist ein Jahr zu Ende.Wie schnell so ein Jahr an uns vorüber zieht, kann man an den nachfolgenden Bilder sehr schön feststellen.
Da hatten wir doch gerade erst Weihnachten 2012, oder? Tief versunken im Schnee.



Und dann dieser, zunächst, wunderschöne Frühling, alles erwachte und damit kamen auch Lebensfreude und Schaffenskraft zurück.


Getrübt wurde dies dann leider durch heftige, wochenlange Regenfälle, die viele Menschen hier in meiner Heimat um all ihr Hab und Gut brachten. Die Donauflut war fürchterlich, hat uns Menschen jedoch wieder viel näher an einander rücken lassen.
Der Sommer brach dann zum Teil (zumindest hier in Bayern) alle Hitzerekorde. Man konnte lange draußen sitzen, traumhafte Sonnenuntergänge gab es fast täglich.



Der Herbst war schön, aber warm war es nicht mehr sehr lange. Sehr schade, denn der Herbst mit seinen bunten Farben ist sonst ein sehr schöner Jahresabschnitt, Diesmal gab es hier bereits Schnee im Oktober.

Und nun ist es wieder soweit. Weihnachten ist vorbei und 2013 hat nur noch wenige Stunden. Der Kreislauf schließt sich. In Südafrika gab es erst vor Kurzem einen Trauerfall, den wohl niemand auf der Welt so schnell vergessen wird. Ein großer Mann ist von uns gegangen, Nelson Mandela wird jedoch in unseren Herzen weiterleben.
Wir haben wieder Winter, nun heißt es warten auf den Frühling und das neue Leben.

Was dieses Jahr so alles in Südafrika passiert ist, tolle Fotos zur Tierwelt, Natur und auch politischen Situationen findet ihr bei uns im Südafrikaforum.
Wir wünschen euch allen da draußen in der Welt einen guten Rutsch in das Jahr 2014, Liebe und Frieden für alle Menschen und Tiere auf der Welt.




Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de


Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten, Hand in Hand mit Afrika

Heute Abend werden wir alle im Kreis unserer Lieben sitzen und den Heiligen Abend begehen. Das ist schön so, und so soll es auch sein. Nun spätestens wenn Weihnachten vorbei ist, wird ein großes Gerenne in die Geschäfte losgehen und die Geschenke werden umgetauscht oder zurück gebracht.
Gerade dann sollten wir jedoch anfangen zu überlegen. Wie gut es uns geht und was wir alles haben. Das ist nicht überall auf der Welt so. Viele Kinder auf dieser Erde werden froh sein, wenn sie an diesem Abend ein Essen bekommen oder ein Bett haben, indem sie oft zu 3 oder mehr schlafen.



Wenn man die fröhlichen Augen unsere Patenkinder so sieht, mag man es nicht glauben. Aber es ist so. Unsere Kinder sind froh und glücklich zur Schule gehen zu dürfen. Dank der persönlichen Patenschaften für jedes Kind ist es möglich, dass diese Kinder nicht nur Bildung bekommen, sondern auch jeden Tag ein warmes Essen. Wie selbstverständlich doch dies für viele von uns ist.
Wir haben es geschafft, dass diese Schule, die die Einzige im Umkreis von vielen Kilometer ist, 2010 nicht geschlossen wurde. Wir haben es geschafft, dass diese Schule ihren eigenen Strom hat und somit unabhängig ist. Auf langfristige Sicht ist es nur möglich, Afrika zu helfen, wenn es sich selbst hilft und das funktioniert am Besten über Bildung. Auf dem Land keine so einfache Sache. Um so stolzer können wir sein, dass im vorigen Jahr 6 Kinder aus der Schule entlassen worden sind und alle 6 so gute Noten hatten, dass sie auf weiter führende Schulen gehen konnten. Im Moment ist ein neues Schuljahr zu Ende und diesmal wurden 9 Kinder entlassen und alle werden weiterhin zur Schule gehen.
Südafrika ist für mich das schönste Land der Welt, es ist so reich an Natur , Tieren und vielem mehr. Jedes Mal wenn ich aus dem Flieger steigen, könnte ich den Boden küssen vor Freude. Und dann gibt es diese andere Seite, von der ein normaler Tourist nicht viel mitbekommt. Bittere Armut. Wer sich die Mühe macht und eben nicht nur die tollen Strände und Lokale besucht, sondern auch die einfachen Menschen, der wird wissen was ich meine. Das sind die Momente, wo Südafrika dich zum Weinen bringen wird. Und auch dankbar macht. Für so viele Dinge, die für uns so selbstverständlich sind.



Auch heute Abend wird Dario wieder den Weihnachtsmann in Südafrika spielen und die Pakete verteilen, die die Kinder von ihren Pateneltern bekommen haben.

Es ist völlig egal, was darin ist. Allein der Gedanke ein Geschenk zu Weihnachten zu bekommen, ist für die Kinder das Größte. Und egal wie wenig sie haben, sie haben immer ein Lächeln.

Eine der größten Freuden für die Kinder unserer Schule war dieses Jahr die Fertigstellung des eigenen Fußballplatzes. Fussballplätze in Südafrika, gibt es doch genug seit der WM-oder? Falsch, es gibt sie sehr wohl in großen Städten, aber nicht erreichbar auf dem Land, wo es weder Bus noch Bahn gibt. Und Fußball ist eine Leidenschaft in Südafrika, das glaubt ihr nicht. Auch die Mädchen spielen hervorragend. Möglich war das alles nur, weil wir Hilfe bekamen. Vom 1.FC Union Berlin. Sowohl der Verein als auch die Fans dieses Klubs standen hinter dem Projekt. Wir danken euch da draußen, ihr habt einen Traum wahr gemacht.


Die Kinder haben eine Weihnachtsbotschaft vorbereitet. Als Dankeschön- mehr haben sie nicht, aber das ist soviel.
Ich wünsche euch allen in der Welt ein frohes Fest, und ich wünsche mir selbst, dass viel mehr Leute schätzen lernen, was sie eigentlich haben und wie gut es uns doch geht.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de


Freitag, 13. Dezember 2013

Tauchen in Gansbaai mit Grossen Weissen Haien



Gansbaai liegt ca. 80 km von Hermanus entfernt. Gansbaai war einmal nur ein Fischerörtchen. Durch die große Population an Weißen Haien hat es sich jetzt jedoch zum Touristenmagnet entwickelt. Eigentlich nicht genau in Gansbaai sondern noch ein kleines Stück weiter, nämlich in Kleinbaai, werden Touren zu diesen wunderbaren Tieren angeboten.  Die Veranstalter sind geschult, strenge Vorschriften müssen zum Schutz der Touristen aber auch der Haie eingehalten werden. Nun zunächst einmal heißt es früh aufstehen und losfahren.



Im Normalfall erwartet euch ein gutes Frühstück, dann wird man instruiert. Einen Schulungsfilm gibt es auch.
Unbedingt wichtig, die Hände bleiben im Käfig, das Streicheln der Hai könnte sonst doch dumm enden. 
Wer seekrank wird (so wie ich), sollte rechtzeitig Reisetabletten nehmen, sie machen mich zwar immer müde, aber besser als die andere Alternative. Man sollte das sanfte Schaukeln auf den Wellen nicht unterschätzen. Die war mein 3. Mal und ich habe wirklich viele Leute gesehen, denen es nicht gut ging. Es wäre doch schade um so ein tolles Abenteuer. 
Erkennen und unterscheiden könnt ihr den Weißen Hai von anderen Haiarten an Hand dieser Merkmale:


So, nun kann es dann losgehen, zunächst erst mal über die Brandung in Richtung offenes Meer. Hier in der Shark Allee leben vermutlich so viele Weiße Haie, weil sich große Robbenkolonien nieder gelassen haben.
Und die haben die Haie nun mal zum "Fressen" gern.



Nun heißt es Köder auswerfen-  und warten  - und warten  - und warten. 


Und ganz plötzlich ist der Erste da. Vorsichtig nährt er sich dem Köder und dem Boot. Das Herz schlägt bis zum Hals, es ist einfach nur großartig. Und immer mehr kommen, Männchen, Weibchen, Große, Kleinere. 



Dann heißt es ab in den Käfig und das Abenteuer kann beginnen. Der Große Weiße Hai ist kein Monster. Er hat es schwer, gegen dieses Image anzukämpfen. Er ist ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems und ist zusammen mit anderen Haiarten die Polizei des Meeres. Es wird viel diskutiert, ob der Haitourismus richtig ist oder nicht. Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass die Menschen nur das schützen, was sie kennen. Haie gehören ins Meer und nicht in die Suppe. 
Falls ihr die Möglichkeit habt, dann überzeugt euch selbst. Es gilt den Hai (genau wie jede Menge andere Tiere) zu schützen. Einen Vorgeschmack liefere ich auch gleich dazu in meinem Video. Viel Spaß dabei.



Bis bald sagt Anke



Dienstag, 10. Dezember 2013

Tage im Straussenest

Es gibt viele Dinge, die ich bei jedem Afrikabesuch wiederhole. Ein Besuch bei Carmen und Dario gehört dazu. Diese schöne Farm, außerhalb von Oudtshoorn, mitten in der Kleinen Karoo ist für mich ein zweites Zuhause. Wir haben viele Gemeinsamkeiten und Interessen. Es ist schon toll, mindestens einmal die Woche zu telefonieren, aber sich vor Ort zu treffen, das ist dann doch immer so viel besser.



Es gibt so viele kleine und größere Dinge, die man Jeden Tag wieder entdecken kann. Wenn ihr euch ruhig in
eine Ecke setzt, dann kommt die Natur ganz allein zu euch. Unwahrscheinlich, wieviel Leben hier herrscht, wie die Pflanzen mit nur so wenig Wasser auskommen und wieviel Grün es doch gibt. Das Vogelkonzert am Morgen sucht seines Gleichen.



Die Erdmännchenfamilie ist inzwischen auch gewachsen. Wenn ihr Glück habt, dann rennen die kleinen Kerle einfach so vor euch auf der Straße umher.


Traumhaft schön auch immer wieder die Sonnenuntergänge auf der Farm. Und nun diesmal auch etwas ganz neues für mich. Es gibt neue Farmbewohner, die zeigen sich allerdings erst dann, wenn die Sonne untergegangen ist.

Plötzlich hängt über euch eben mal ein Gecko. Das kleine Tierchen ist sehr nützlich und reduziert auf natürliche Art und Weise die Insekten.
Und dann ist da noch Harriett.

Sie kommt jeden Abend. Und sitzt immer in der selben Ecke. Die Hunde stören sie nicht und auch umgekehrt. Ob sie nun eine Karoo Kröte oder aber ein Agakröte ist, habe ich noch nicht herausgefunden.
Fakt ist jedoch, sie hat Appetit. Gewaltig. Und sie ist schnell. Ich habe das niedliche Tierchen sofort in Herz geschlossen. Und natürlich ein Video gemacht. Schaut sie euch an, sie ist entzückend.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de


Donnerstag, 5. Dezember 2013

Das Two Oceans Aquarium in Kapstadt


Ich bin immer wieder gern dort, und da ich sowieso immer einen Abstecher zur Waterfront mache, liegt es ja auf dem Weg. Denn Kapstadt ohne Waterfront geht auch nicht. Zumindest einen Tag dort bummeln. 

Das Aquarium wurde 1995 eröffnet. Es bietet eine Vielzahl von Fischen und anderen Meeresbewohnern aus zwei Ozeanen. Wer sich schon mal vorab über Eintrittspreise oder Öffnungszeiten informieren möchte, der kann das auf der Webseite des Aquariums tun.

 
Es ist schon erstaunlich, wieviel Farben  die Unterwasserwelt für uns bereit hält. Da fliegen wir zum Mond und wer weiß wohin und kennen doch so wenig auf unserem eigenen Planeten. Ein Hinkucker immer wieder ist das große Aquarium mit über 2 Mio Liter Wasser, in dem ihr Haie, Rochen, Schildkröten und vieles mehr zusammen schwimmen sehen könnt.

 

Wer mutig ist und einen gültigen Tauchschein vorweisen kann, darf auch in den Tank hinein. So dicht kommt man nicht so schnell wieder an Haie. Irgendwie machen sie sich nicht viel aus uns Menschen, sie bleiben dabei ganz gelassen.

Es gibt aber auch viele andere, wunderschöne Meeresbewohner zu sehen. Mich persönlich sprechen die Seepferdchen immer wieder an. Ich mag die kleinen Dinger so gern. Aber auch Quallen oder Haieier, in denen sich bereits Embryos befinden, können angesehen werden.
Einen kleinen Rundgang durch das Aquarium könnt ihr mit mir im Video machen. Ach ja, Nemo habe ich übrigens nicht gefunden, es waren zu viele Nemos dort.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de