Donnerstag, 14. August 2014

Elefanten, Afrikas graue Giganten - Stoppt das Abschlachten



Afrika ohne Elefanten? Irgendwie nicht vorstellbar. Seit ewigen Zeiten ziehen sie mit ihren Herden durch Afrika. Friedlich, wenn man sie in Ruhe lässt. Diese drei Elefanten konnte ich streicheln. Das ist aber eigentlich nicht normal. Es ging nur, weil sie Handaufzuchten sind. Und es ging nur, weil auch hier die Wilderer bereits zugeschlagen hatten. Die Mütter wurden vor den Augen der Jungen abgeschlachtet.

Bilder wie diese wird es wohl in ca 10 bis 15 Jahren nicht mehr geben. Dann haben wir erneut eine Tierart erfolgreich ausgerottet. Wofür? Elfenbeinprodukte, Statussymbole der neuen "Reichen".


Elefanten sind die größten Landsäugetiere der Welt. 1989  wurden sie weltweit unter Schutz gestellt . Der Handel mit Elfenbein verboten. 1999 wurde dieser Schutz in einigen Ländern gelockert.
Der Elfenbeinhandel geht weiter. Die Endpreise für Elfenbein liegen bis zu 10.000 Dollar pro Kilo, Wilderer erhalten zwischen 20 und 60 Dollar pro Kilo. Ein lohnendes Geschäft. Von den rund 1,5 Millionen geschätzten Elefanten (1980) leben nur etwa 500.000 Elefanten auf unserer Erde. Eine Kuh muss ca. 14 Jahre alt sein, bevor sie ihr erstes Kalb bekommt. Sie ist ist 22 Monate schwanger. Ein Kalb muss 3 bis 5 Jahre Muttermilch bekommen. (Wüstenelefanten länger als "normale" Elefanten).
Alle 4-9 Jahre kann eine Elefantenkuh ein neues Kalb bekommen. 20.000 bis 38.000 Elefanten werden jetzt ca. pro Jahr
gewildert in Afrika. Man muss also kein Wissenschaftler sein, um sich auszurechnen, wann es vorbei sein wird, mit diesen wunderbaren Tieren.


Die Tierart kann sich nicht in kurzer Zeit zu erholen. Die Wilderer ermorden die älteren Tiere, sie haben die größten Zähne. Diese Tiere haben die meiste Erfahrung. Die Herde braucht sie.
Viele Menschen glauben, dass man einfach Elfenbein sammeln kann. Sie glauben, dass die Elefanten ihre Zähne verlieren wie ein Hirsch sein Geweih. Das ist falsch. Der Elefant muss sterben.
Bitte kauft keine Produkte, Schmuck oder Souvenirs aus Elfenbein. Diese Sachen sind voll mit Blut und Tod. Wir brauchen diese Dinge nicht. Wilde Elefantenherden, die durch Afrika ziehen, werden unsere Kinder und unsere Enkel das noch sehen können? Videos wie dieses hier, werden dann wohl Seltenheitswert haben. Das wäre so schade und Schuld sind nur wir. 



Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Kommentare:

  1. Gestern war der Tag der Elefanten, wie lange noch? Danke Anke.
    Gruß Manu

    AntwortenLöschen
  2. Wie immer ein toller Bericht mit schönen Fotos, Anke!

    AntwortenLöschen
  3. Der Welt ist grausam ! Die Menschen müssen die Gewissen haben .
    Das sind sehr interessante Geschichten ,,,
    Eine schöne Stimmung und eine zarte Liebe für Dich ,liebe Anke
    Vielen Dank Anke .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Olga, ich danke dir sehr. Es wäre so schade, wenn wir nach den Nashörnern auch noch die Elefanten verlieren würden.
      Ich wünsche dir ein gutes Wochenende.
      Grüße anke

      Löschen
  4. Deine Zusammenfassung ist echt klasse und die Video´s natuerlich auch.
    Und ja, Afrika ohne Elefanten geht gar nicht.
    man kann nur hoffen, dass die Regierungen alle an einer Seite ziehen um das Abschlachten zu stoppen.
    Schoene Gruesse aus Somerset West / Suedafrika

    sagen Sylvia & Dieter
    www.quinns-holiday.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, das wäre schrecklich,, Afrika ohne Elefanten, leider nein, viele bemühen sich zwar, anderen ist es egal. Danke euch sehr.
      Liebe Grüße Anke

      Löschen