Dienstag, 30. Dezember 2014

Happy New Year


Was wir zum Weihnachtsfest zu wenig hatten, bekommen wir nun zum Jahresende. Schnee, ohne Ende. Es ist wunderschön, aber man hat das Gefühl, es wird nicht richtig hell, so schwer und voll sind die Schneewolken. Alles versinkt im Weiß, selbst die letzte Rose, die sich noch mal zum Blühen aufgemacht hatte, hat Schwierigkeiten mit ihrer Schneehaube.




So werden wir wohl richtig winterlich in das nächste Jahr gehen.
Auch schön, immer noch besser als Matsch und Nebel. In Südafrika ist jetzt Hochsommer. Das Schuljahr ging Mitte Dezember zu Ende. Mit einer großartigen Weihnachtfeier für die Kinder. Ich hatte euch darüber im letzten Post berichtet. Pünktlich zu Weihnachten spielte Dario wieder den Weihnachtsmann. Die Pakete der Pateneltern wurden überreicht. Alle Kinder, die Dario nicht erreicht hat, bekommen ihr Geschenk dann zum Schuljahresanfang.



Die Freude war natürlich wieder groß. Oft ist es ja das einzige Geschenk, dass die Kinder bekommen.
Danke an alle Pateneltern. Aber wir danken noch für so viel mehr in diesem Jahr. Es gab sehr viel spontane Hilfe. Und alles kommt an. Viele Aktionen konnten erfolgreich beendet werden, viele neue Sachen haben wir uns für 2015 wieder vorgenommen. In unserem Suedafrikaforum könnt ihr immer alles mit erleben.


Wir sagen Danke. Großartige Menschen helfen uns Kinderträume wahr zu machen. Wir wünschen euch einen guten Start in das Jahr 2015. Danke auch von unseren Kindern.
Wir sehen uns im nächsten Jahr.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Sonntag, 14. Dezember 2014

Weihnachtszeit - magische Zeit

Da geht es nun dahin, das Jahr 2014 und schon wieder kommt der Weihnachtsmann. Diesmal hatten wir schon den ersten richtigen Schnee und ich hoffe doch, es kommt noch mehr. Ein wenig merkwürdig ist es schon, da blühen doch tatsächlich noch die letzten Rosen im Schnee.




Die Rehe hinter dem Haus haben auch verdutzt geschaut, damit hatten sie wohl nicht gerechnet. Aber es ist schön, denn Dezember - Weihnachten  - und Schnee, das gehört doch irgendwie zusammen. Auch in Südafrika wird Weihnachten gefeiert, nur mit weniger Kleidung als bei uns. Dort ist jetzt Hochsommer. Unsere Patenkinder haben es trotzdem sehr genossen. Sie bekamen zum Abschluss des Schuljahres eine wunderschöne Feier und es gab auch einen richtigen Baum. Alle Kinder haben auch diesen Jahr wieder den Abschluss geschafft, ein großartige Leistung.


Die Kindergartenkinder kamen dann sogar noch  in den Genuss eines tollen Ausfluges, ab zum Flughafen nach George und hinterher an den Strand. Möglich war das alles nur, weil uns so viele Leute unterstützen. Egal ob mit Geld vor Ort, frischem Obst für die Kinder oder mit Hilfe ihrer Arbeitskraft, unsere Sponsoren und Helfer leisten Großartiges. Und jeder Cent kommt an. Die ganze Geschichte gibt es wieder in unserem Südafrika Forum zu lesen.


Hier in Deutschland werden wir wohl etwas mehr anziehen müssen, zumindest bei uns in Bayern ist es kalt. Aber auch der Kachelofen gehört doch irgendwie zur Weihnachtszeit, oder? Ich mag es, wenn das Holz im Ofen kracht.


Egal wo auf der Welt, ich wünsche euch ein frohes und vor allem friedliches Weihnachtsfest. Ich bedanke mich noch mal bei all unseren Pateneltern und Sponsoren, die auch unseren Kindern in
Oudtshoorn ein so schönes Fest ermöglicht haben. Und jetzt geht es ab in den Schnee, wenn ihr mögt.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Mauritius, Urlaubsparadies im Indischen Ozean


Kristallklares Wasser? Temperaturen, die man liebt? Menschen der verschiedensten Nationen, die friedlich miteinander leben? Strände, wunderschön und nicht überlaufen? All das und noch viel mehr hat Mauritius zu bieten. Bisher noch ein Fleck auf der Landkarte der von mir besuchten Orte, wurde nun ein lang ersehnter Traum wahr. Wer Mauritius besuchen möchte, muss sich jedoch auch über den langen Flug im Klaren sein. Mir macht es nicht viel aus, ich bin es gewohnt und schlafe gut im Flieger.



Und dann ist man da, raus aus der Kälte, empfangen von sehr verträglichen Temperaturen, blauem Himmel und Wasserfarben, die man nicht beschreiben kann. Die Natur ist traumhaft schön und auch die Tierwelt hat viel zu bieten. Sehr gut gefallen haben uns die Vögel. Es gibt ganz kleine Taubenarten, Spatzen, Webervögel, Beos, die richtig frech sind und auch eine Nachtigallart, die keine große Scheu kennt.





All diese Vögel kommen gern mal zum Frühstück und zum Abendessen vorbei. Es ist ihnen egal, ob ihr an eurem Tisch sitzt oder nicht, sie lassen sich auch mit der Hand füttern. Wenn es nicht schnell genug geht, dann wird auch schon mal geklaut, was immer wieder für großes Gelächter sorgt. 
Mauritius liegt ca. 900 km von Madagaskar und ca. 2000 km von Südafrika entfernt. Und prompt trafen wir schon am 2. Tag Leute aus Somerset West.
Wir haben viel unternommen, nur am Strand liegen, nichts für uns. Tauchen und Schnorchel war der Hauptgrund für dieses Urlaubsziel und das wurde natürlich auch oft gemacht. Schnorchel geht auch vom Strand aus gut, macht aber noch viel mehr Spaß, wenn man mit dem Glasboot oder mit einem Katamaran rausfährt und dann ins Meer springt.


Kaum im Wasser, ist man schon umringt von vielen bunten Fischen, Meeresschildkröten und wenn ihr Glück habt, sind sie mit einem mal da- die Delfine. 


Auch Städte haben wir besucht. Sehenswert waren auf jeden Fall Grand Baie und die Hauptstadt Port Louis. In Port Louis gibt es viel zu betrachten. Ich werde später noch darüber berichten. Klasse für alle Frauen: die Diamanten. Die sind übrigens relativ preiswert, selbst Südafrikaner kaufen hier.
Und dann ist sie natürlich hier, die Blaue Mauritius, die wohl das Herz jedes Briefmarkensammlers höher schlagen lässt. Zu besichtigen ist sie im Museum. Aber fotografieren oder filmen ist hier verboten. Möglich ist das im Postoffice, dort gibt es Kopien.


Man sagte uns, es gibt noch weltweit 4 Stück, zwei in England, eine in Berlin und eine eben auf Mauritius. 
Ebenfalls sehenswert die vielen grandiosen Wasserfälle und die 7 Farben der Erde. Die Farben ändern sich je nach Lichteinfall und Feuchtigkeit. 

Die Abende sind oft geprägt von kurzen aber sehr intensiven Sonnenuntergängen. Großartige Schauspiele, geliefert  von Mutter Natur.


Dazu einen einheimischen Rum (die Zuckerrohrproduktion ist sehr wichtig), und die Welt ist so was von in Ordnung. Ich werde im neuen Jahr sicher noch über das eine oder andere aus Mauritius berichten. Es war einfach nur schön. Einen ersten, kurzen Einblick für euch auch in meinem Video. 


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de