Mittwoch, 24. Februar 2016

Die Kokosnusskrabbe (Palmendieb) - groesste Landkrabbe der Welt


Oh, die Kokosnusskrabbe (Birgus latro)  ist wirklich beeindruckend. Sie wird auch als Palmendieb bezeichnet. Ich wusste, dass sie im Indischen Ozean und im Pazifik zu Hause ist. In Südafrika und auf Mauritius habe ich sie allerdings vergeblich gesucht.



Auf Sansibar (Tansania) machten wir die "Blue Safari". Wunderschön. Wir fuhren mit einem Fischboot verschiedene Inseln an. Dazwischen war Zeit zum Schnorcheln und relaxen. Das Wasser war glasklar, wir wurden auch von Delfinen begleitet. Mittagessen gab es dann auf einer anderen kleinen Insel, die nur von den Fischern während der Fangsaison bewohnt wird. Dort kam die Kokosnusskrabbe uns dann besuchen. Ich war total aus dem Häusschen. ( Aber alle anderen auch).


Die Kokosnusskrabbe ist die größte Landkrabbe der Erde. Sie kann ca. 40 cm groß werden und bringt bis zu 4 Kilogramm auf die Waage. Die Fischer vor Ort nahmen sich viel Zeit uns dieses schöne Tier zu erklären. Sie kann wohl auch bis zu 40 Jahre alt werden. Die Farben des Palmendiebes können variieren. Junge Tiere suchen Schutz in verlassenen Schneckenhäusern und Muscheln, wie auch die Einsiedlerkrebse. Erwachsenen Tiere haben dann ihren eigenen Schutz ausgebildet. Sie kann schnell
laufen (rückwärts) und war flott beim Klettern. Auf Palmen ist sie wohl oft zu finden. Sie liebt Kokosnüsse, verspeist sie mit viel Genuss. Aber sie frisst wohl auch Aas und andere, kleine Tiere.
Sie gehört zu den Krebstieren.



Die Kraft in den Scheren des Palmendiebes hat uns sehr beeindruckt. Mühelos zerknackte sie diesen Kronkorken. Also Vorsicht beim Anfassen, ein Finger ist gleich ab. Leider nehmen die Bestände dieses Tieres ab. Sie wird wohl recht gern gegessen. Obwohl sie durch Kiemen atmet, kann diese Krabbe als Erwachsene nicht im Wasser überleben. Sie würde ertrinken. Diese Kiemen sind für Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft ausgebildet. Allerdings müssen diese Kiemen mit Wasser befeuchtet werden. Ein Palmendieb braucht zwischen 4 und 8 Jahre um geschlechtsreif zu werden. Das ist eine lange Zeit. Ich wünsche euch viel Spaß mit "meinem" Palmendieb, der natürlich nicht gegessen wurde.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Kommentare:

  1. Wow ist die riesig, ein tolles Tier.
    Gruesse Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die war riesig, danke dir sehr.
      Eine gute Woche für euch.
      Grüße Anke

      Löschen
  2. Die kann man sicher auch auf dem Grill gut machen ....????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Einheimischen essen sie nicht, andere schon, denke ja.
      Grüße Anke

      Löschen
  3. Dein Beitrag: eine wirklich große Bereicherung!!
    Sind diese Tiere, die ja eigentlich eher selten sind, nicht eine bedrohte Art ?
    Sehr tolle Darstellung! Gratuliere!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also die Bestände sind auf jeden Fall zurück gegangen. Man hat entdeckt, dass sie wohl auch gut schmecken. Bedroht sind sie noch nicht. Aber das werden wir Menschen wohl auch noch hinbekommen - leider.
      Ich danke dir sehr, liebe Grüße Anke

      Löschen
  4. Guten Abend meine liebe Anke. Schöne Landschaften, weicher Sand ist sehr bewundernswerte Natur. Vielen dank Anke . sehr schön .
    Ich wünsche Dir gute Nacht mit schöne Träumen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir sehr liebe Olga. Ich wünsche eine gute Nacht.
      Liebe Grüße Anke

      Löschen

  5. Thank you for telling us about this wonderful crab Anke. Very interesting. Greetings, Julie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Julie, so many thanks. I wish you a nice Weekend.
      Greetings Anke

      Löschen