Mittwoch, 25. Mai 2016

Ein Krankenhaus für Meeresschildkröten



Schildkröten sind für mich wirklich faszinierend. Egal ob im Wasser oder an Land. Laut WWF haben wir noch 7 Arten von Meeeresschildkröten auf unserem Planeten. Und alle sind vom Aussterben bedroht. Die Schuldigen sind wir. Viele Länder haben schon Schutzabkommen für diese wunderschönen Tiere unterschrieben. Aber es wird trotzdem immer noch gewildert.
Das Fleisch, die Eier, das Leder und die Panzer der Tiere, alles sehr gegehrte Objekte. 
Dazu kommen noch Umstände, wie verschmutztes Wasser, (vor allem Plastik) und Beifang der Fischer.  Die Tiere können sehr alt werden. Aber sie brauchen auch lange, um geschlechtsreif zu werden. 


Vom "Krankenhaus" für Schildkröten auf Sansibar hatten ich schon vor unserer Reise gelesen.
Es ist das Mnarani Marine Turtles Conservation Projekt, an der nördlichsten Spitze von Sanisbar. 
Der kleine Ort heist Nungwi. Hier kümmern sich viele Menschen um kranke und verletzte Meeresschildkröten. Neuankömmlinge werden zunächst isoliert behandelt, danach kommen sie je nach Größe in den "Kindergarten" oder dürfen in die Lagune. Diese Lagune ist natürlich. Wir waren erstaunt, wieviele Menschen hier aus aller Welt freiwillig in ihrem Urlaub gearbeitet haben. Toll.
Wen so etwas interessiert, hier geht es zur Webseite der Station. Die Kleinen bekommen Fisch, das macht sie stark und hilft beim wachsen. Die Großen bekommen frisches Seegras.


Der Besuch war für uns sehr interessant. Wann kommt man den Meeresschildkröten sonst so nah?
Vielleicht beim Schnorcheln, da kommt es schon immer mal wieder zu Begegnungen. Die Mitarbeiter der Schutzstation kontrollieren auch regelmäßig den Strand. Gefährdete Nester werden ausgegraben und die Jungen können dann wohlbehütet schlüpfen.
Jedes Jahr am 20 Februar findet vor der Schutzstation ein großes Ereignis statt. Es ist der "Turtles Release Day". Alle gesunden Schildkröten, egal ob groß oder klein , kommen zurück ins Meer. Viele Menschen finden sich zu diesem Tag hier ein. Schade, da war unsere Reise schon zu Ende. Das hätte ich gern miterlebt. Ich wünsche euch viel Spaß mit diesen wunderschönen Tieren in meinem Video.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Dienstag, 3. Mai 2016

Ein Tag in Stone Town (Sansibar Stadt, Tansania)


Urlaub auf Sansibar ohne einen Besuch der Hauptstadt? Für uns ein Muss. Gelesen hatten wir schon viel über diese so facettenreiche Stadt. Sansibar Stadt ( Zanzibar City) ist die Haupstadt von Sansibar und hat viele Stadtteile. Uns interessierte vor allem Stone Town , der wohl bekannteste und auch älteste Stadtteil. Von den Einheimischen wird Stone Town liebevoll die "alte Stadt" genannt. Das Auto parkten wir auf den Parkplätzen am Hafen, das war ein guter Ausgangspunkt für unseren Marsch. Vorbei am Haus der Wunder , an der alten Stadtmauer entlang, ging es dann in die schmalen Gassen.



Und von einem Moment zum anderen ist man in eine andere Zeit versetzt. Gassen, teilweise so schmal, das keine 3 Leute nebeneinander Platz haben. Hört man ein Fahrrad klingeln oder Moped hupen, dann ist es besser sich an eine Hauswand zu drücken.


Sehr abenteuerlich sind die Strom und Wasserleitungen, die freihängend über diesen Gassen verlaufen. Stone Town ist seit dem Jahr 2000 Weltkulturerbe der UNESCO. Zum Teil wurden schon wieder großartige Häuser renoviert und man kann sich vorstellen, wie prachtvoll dieser Teil der Stadt einmal war. Aber es muss auch noch sehr viel getan werden. Viel Liebe zum Detail sieht man hier in den Türen. Man hat uns erzählt, dass früher zunächst die Tür des Hauses errichtet wurde, dann
das Haus darum gebaut wurde.



Auch die Türen werden nach und nach renoviert. Unser Führer erzählte uns, dass Türen mit geraden Abschlüssen nach oben auf arabischen Ursprung hinweisen. Türen mit Rundbögen sind indischen Ursprungs. In den vielen, kleinen und engen Gassen leben und arbeiten Handwerker, Künstler und auch andere Geschäfte, wie Obst und Gemüsehändler, Boutiquen aller Art trefft ihr hier an.
Berühmt ist auch Haus Nr. 139. Es wurde sehr schön renoviert. Dies ist das Geburtshaus von Freddie Mercury. An anderen Ecken und Stellen ist leider noch nicht viel passiert.


Der Besuch hat sich für uns gelohnt. Es war ein wunderschöner, wenn auch sehr anstrengender Tag.
Wenn ihr einen Besuch plant, dann nehmt euch genügend Zeit. Einen kurzen Rundgang durch die Stadt könnt ihr jedoch jetzt schon per Video mit mir machen.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de