Montag, 11. Juli 2016

Donau in Flammen (Vilshofen)



Wenn sich die Dunkelheit über die Donau senkt und sich die bunt erleuchteten Schiffe einfinden, dann dauert es nicht mehr lange. Ein ganzes Jahr gewartet, nun ist es endlich wieder soweit. Ein Feuerwerk vom Feinsten wird gestartet. 



Dieses Jahr fand das Ereignis am 08.07. und 09.07. 2016 statt. Das Wetter hätte nicht besser sein können. Wir waren ca. 2 Stunden vor Beginn dort, natürlich war schon alles sehr voll. Die bunten Hütten sorgten für gutes Essen und Trinken, eine super Band spielte. Da noch einen Platz an einem Tisch zu bekommen- keine Chance. Aber sobald das Feuerwerk beginnt, sind die Plätze an den Tischen sowieso nicht mehr gut. Da stehen dann plötzlich jede Menge Leute vor dir und die Sicht ist gleich Null. Wir haben uns am Uferrand der Donau einen schönen Platz gesucht, direkt im Gras. 




Unser Blick auf die Brücke war total frei. Besser hätten wir nicht sitzen können. Auch unsere Bedenken, hinsichtlich der Mücken, waren zum Glück umsonst. Vielleicht mögen die es nicht so laut. Kein einziger Stich. Irgendwie hat man das Gefühl, das Fest spricht sich immer mehr rum. Soviele Leute, gut für die Veranstalter. Meine Respekt haben die Leute, die das alles organisieren. Allein die Logistik des Parkens ist schon großartig. (aber auch nötig). 
Schön finde ich auch, dass bei sovielen Leuten, die nun nicht unbedingt alle nüchtern sind, alles so friedlich abläuft. Wir werden im nächsten Jahr sicher wieder dabei sein. Wenn ihr in der Nähe seid, fahrt vorbei. Es lohnt sich. Die Termine kann man rechtzeitig im Netz und in der Presse erfahren. Ich wünsche euch viel Spaß mit meinem Video, dass euch ein paar wunderschöne Szenen des Feuerwerkes zeigt.



Bsi bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de

Dienstag, 5. Juli 2016

Endlich Sommer, es ist bunt im Garten




Ein Haus mit Garten, da kann man Ruhe und Erholung finden, ohne groß verreisen zu müssen.
So richtig viel Natur bringt man mit einem Teich in den Garten. Der macht auch Arbeit, klar. Aber er bingt auch viel Freude. Nach und nach finden sich hier viele Lebewesen ein. Andere Gartenbewohner, wie Igel, Vögel und mehr nutzen den Teich zum trinken und baden.
Aber auch ohne Teich ist der Garten jetzt, um diese Jahreszeit, besonders schön.
Die Frühlingsblumen sind durch, nun kommen nach und nach die Sommerblüher. Alles leuchtet, endlich wieder Farben.



Ob Malven, Rosen, Sonnenhut, Kornblumen oder auch Passionsblume, alle locken Bienen und Hummeln an. Das Summen und Brummen ist nicht zu überhören.



Ich mag den Frühling sehr gern, aber ich liebe den Sommer. Mir kann es auch gar nicht warm genug sein. Im Moment fehlen noch Abends ein paar Grade. Es wird doch immer noch sehr schnell kühl.
Dieses Jahr scheint das Wetter allerding von Haus aus ziemlich durcheinander zu sein. Der Sommer bleibt uns ja noch ein paar Wochen erhalten, wollen wir hoffen , dass es dann doch noch richtig warm wird.





Ich wünsche euch auf jeden Fall einen schönen Juli, frohe Ferien und einen erholsamen Urlaub.
Urlaub ist immer schön, egal ob weit weg oder im eigenen Garten, es kommt nur darauf an, was man daraus macht.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de


Freitag, 1. Juli 2016

Auszeit am Indischen Ozean


Oh, ich liebe Salzwasser. Wenn ich Sand und Wellen sehe, dann kann nichts schöner in diesem Moment sein.
Aber der Indische Ozean ( der 3.größte Ozean unserer Erde) ist mit Abstand für mich das schönste Gewässer. Ich liebe die Gezeiten, die hier besonders spürbar sind, das Wasser, dass innerhalb von Minuten die Farbe von hellblau über dunkelblau bis hin zu türkis wechselt. Und irgendwie ist er auch immer etwas anders. In Südafrika habe ich ihn wilder als zum Beispiel auf den Malediven, Mauritius oder Sansibar erlebt. Die Gezeiten habe ich noch nie so stark, wie auf Sansibar gesehen. Bei Flut ging das Wasser bis an die Mauern unseres Hotels, bei Ebbe konnten wir ca. 1.5 Km bis zum Riff laufen.


Solche Wanderungen am Strand machen Spaß. Es ist unglaublich, welche Vielfalt von Leben man dann in den zurückgebliebenen Wasserlachen entdecken kann. Mit viel Glück kann man auch Delfine beobachten, die in den Wellen spielen.





Seeigel sind immer und überall zu finden. Die können mächtig weh tun, wenn man nicht aufpasst.
Wichtig sind Strand- oder Badeschuhe. Muscheln in allen Größen und Formen und auch die Seesterne findet man jetzt ohne Mühe.



Aber wirklich große Augen machen wir bei einer Begegnung mit einer Meeresschnecke. Diese Aplysia, auch See Hase genannt, ist ein sehr langsames Tier. Sie ernährt sich von Algen, Seegras und Tang. Sie hat jede Menge Feinde, die sie zum fressen gern haben.

Aber Mutter Natur weiß sich zu helfen. Diese Meeresschnecken haben eine "Biowaffe" entwickelt.
Sie spritzen lila Tinte. Das kannte ich bisher nur von Tintenfischen.
Bei einigen Arten lenkt diese Tinte die Fressfeinde ab, bei andern Arten ist sie wohl sogar giftig.
Und wie das so aussieht, wenn das Wasser des Indischen Ozeans sich plötzlich, vor euren Füßen,
lila färbt könnt ihr, wenn ihr mögt, im Video sehen.


Bis bald sagt Anke
www.Heldmann-Immobilien.de